GRAZ ZWEITAUSENDDREI Kulturhauptstadt Europas
HOME SITEMAP BLINDENGERECHTE VERSION ENGLISH

Projekte A-Z
A-D
E-H
I-N
O-T
U-Z
Genres
Kalender
Beiprogramm
Schulkooperationen
Programmnews-Archive

backforward
Programm


(für Vergrößerung anklicken)










Genre: Ausstellungen
Film/Foto/Neue Medien
Lebensräume


Balkan Konsulat
Zeitgenössische Kunst aus Südosteuropa

Für eineinhalb Jahre wurde < rotor > association for contemporary art zum "Balkan Konsulat". Junge KuratorInnen aus Belgrad, Prag, Istanbul, Budapest, Sarajevo und St. Petersburg präsentierten junge wesentliche Kunstpositionen.

Wo fängt der Balkan an, wo hört er auf? Es ist schwierig, den Grenzen des Balkans nachzugehen. Eine genaue geografische Definition ist nicht möglich. Von jedem Land aus wird das "Balkanische" anders interpretiert. Aus der Perspektive Deutschlands beginnt es in Österreich, von da aus wiederum in Slowenien, von Slowenien aus in Kroatien, von Kroatien aus in Serbien usw. Der Philosoph Slavoj Zizek sagt: "Der Balkan ist also immer der Andere." Ist Graz nun Teil des Balkans oder nicht? Die Stadt Graz bezeichnet sich gerne als "Tor zu Südosteuropa". In dieser Formulierung wird der Wunsch deutlich, für diese geografische Region Bedeutung zu erlangen. Auf jeden Fall steht aber fest, dass Südosteuropa die Kultur der Stadt seit Generationen nachhaltig beeinflusst. < rotor > association for contemporary art hatte sich entschlossen, in seinen Räumlichkeiten für den Zeitraum von eineinhalb Jahren das "Balkan Konsulat" zu betreiben. Im gesamten Kulturhauptstadtjahr 2003 kamen KuratorInnen aus dem südosteuropäischen Raum in das Konsulat, um das Programm in diesem für Graz bedeutenden Jahr zu gestalten. Das Ausstellungsprojekt "Balkan Konsulat" war die Fortsetzung einer seit mehreren Jahren andauernden Auseinandersetzung von < rotor > mit der zeitgenössischen Kunst des südöstlichen Teils von Europa. Aus dieser Arbeit resultiert ein umfangreiches Netzwerk zu KünstlerInnen und Kunstinstitutionen, das von Tschechien bis in die Türkei und von Slowenien bis in die Ukraine reicht. Die Konsulatsgäste kamen aus Belgrad, Prag, Istanbul, Budapest und Sarajevo - St. Petersburg war Special Guest im Rahmen des 2003-Projektes "spb" - und gehören in ihrem Umfeld zu den wesentlichsten Motoren zeitgenössischer Kunstentwicklung. Diese KuratorInnen haben vielschichtige Projekte für Graz konzipiert. Neben der Präsentation Bildender Kunst in den Räumen des Konsulats fanden Film- und DJ-Abende in den Außenstellen statt. Diese Konsulats-Außenstellen waren die Mediathek der Stadt Graz und die Bars vipers im Thienfeld und celery's_the juice bar. Im "Balkan Konsulat" befand sich ein Café, das mit Informationen in Form von Büchern, Katalogen, Magazinen und Videos ausgestattet war und das Flair der verschiedenen Städte transportierte.

Idee und Konzeption: Margarethe Makovec, Anton Lederer, Lejla Hodzic
Durchführung: < rotor > association for contemporary art

Ein Projekt von < rotor > in Kooperation mit dem steirischen herbst und Graz 2003 - Kulturhauptstadt Europas.

Datum:Ganzjährig
Ort:celery´s_the juice bar
Mediathek der Stadt Graz
Palais Thienfeld
< rotor >, association for contemporary art





externe links:
http://rotor.mur.at/




OFFICIAL PARTNERS
SPONSORED BY