GRAZ ZWEITAUSENDDREI Kulturhauptstadt Europas
HOME SITEMAP BLINDENGERECHTE VERSION ENGLISH

Projekte A-Z
A-D
E-H
I-N
O-T
U-Z
Genres
Kalender
Beiprogramm
Schulkooperationen
Programmnews-Archive

backforward
Programm


(für Vergrößerung anklicken)










Genre: Architektur/Kunst im öffentlichen Raum
Ausstellungen


Joze Plecnik und Ljubljana
Der Architekt und seine Stadt

Jože Plečnik war ein moderner Klassizist im besten Sinne. Die faszinierende Arbeit des 1872 in Ljubljana geborenen Otto-Wagner-Schülers war Thema einer von Boris Podrecca gestalteten Ausstellung im Grazer Stadtmuseum.

Der Architekt Boris Podrecca (Wien) präsentierte die Persönlichkeit Jože Plečniks (1872-1957) sowie den außerordentlichen Beitrag, den der Architekt für seine Heimatstadt Ljubljana geleistet hat, mit unterschiedlichen audiovisuellen Mitteln und Techniken. Der Grundgedanke der Ausstellung bestand darin, Ljubljana als Ort einer gelungenen Dichotomie zwischen einer gewachsenen Stadt und der umfassenden, stadtprägenden Gestalt eines Genies in unserem Bewusstsein zu verankern. Es handelt sich dabei um zwei parallele Phänomene zwischen dem allgemeinen historischen Wachstum einer Stadt und der Fähigkeit Plečniks, in diese Struktur visuell und eigenständig einzugreifen. Die Stadt Ljubljana ist wie ein Bild, das von einem großartigen Künstler signiert wurde.
Plečniks Ljubljana ist ein Beispiel dafür, wie Architektur in Archikultur umgewandelt wird. Es handelt sich um eine Symbiose der Beziehung zwischen allgemein urbanen und regionalen Parametern, die von einem großartigen Lehrer und seiner Studentengilde verwirklicht wurde. Plečnik und viele seiner Kollegen aus der Wiener Zeit wirkten nach dem Ersten Weltkrieg in ihren Ursprungsländern und prägten mit dem jeweiligen lokalen Kolorit eine polyzentrische Tradition der Architektur. Plečniks Lehrer Otto Wagner bildete das Zentrum dieser Galaxie, eine Werkstatt der Baukunst im Herzen Europas. Die hier entwickelten Ideen wurden nicht nur in die Herkunftsländer der Schüler-Architekten, sondern auf internationaler Ebene extendiert. Aus heutiger Sicht kann man dieses Phänomen als eine Metapher für die Balance zwischen globaler und autochtoner Kultur verstehen.

Die Theoretiker und Pioniere der Moderne prägten eine Sprache, die man als internationalen Stil definiert hat. Sie vernachlässigten dabei vielfach Tradition, Eigencharakter und historische Entwicklung zugunsten einer modernistischen und enzyklopädischen Orthodoxie. Plečnik widersetzte sich bewusst diesem Esperanto und schaffte sowohl in der Stadtplanung als auch in der Architektur ein unverwechselbares, wahrscheinlich ein auch nicht mehr wiederholbares Bild für seine Stadt - Ljubljana.

Idee und Konzeption: Peter Krecic
Gestaltung: Boris Podrecca, Gerhard Luckner
Durchführung: Architekturmuseum Ljubljana, Cultural City Network Graz; unterstützt von der Stadt Ljubljana

Zur Ausstellung erschien der Katalog: Jože Plečnik und Ljubljana. Hrsg. vom Architekturmuseum Ljubljana.

Ein Projekt von Architekturmuseum Ljubljana in Kooperation mit dem Stadtmuseum Graz und Graz 2003 - Kulturhauptstadt Europas.

Datum:12.01. - 30.03.2003.
Ort:Stadtmuseum Graz





PROJEKTSPONSOREN:
  
 
externe links:
http://www.stadtmuseum-graz.at




OFFICIAL PARTNERS
SPONSORED BY