GRAZ ZWEITAUSENDDREI Kulturhauptstadt Europas
HOME SITEMAP BLINDENGERECHTE VERSION ENGLISH

Projekte A-Z
A-D
E-H
I-N
O-T
U-Z
Genres
Kalender
Beiprogramm
Schulkooperationen
Programmnews-Archive

backforward
Programm


(für Vergrößerung anklicken)







Genre: Film/Foto/Neue Medien
Lebensräume
Wissenschaft/Religion
Architektur/Kunst im öffentlichen Raum


WOMENT!
Geschichte von Frauen in Graz wird sichtbar

Geschichte ist ein Prozess, eine Rekonstruktion der Vergangenheit aus heutiger Sicht. Feministische Geschichtsforschung geht davon aus, dass Frauen zu jeder Zeit einen wesentlichen Anteil am gesellschaftlichen Lebensprozess hatten und haben. Denkmäler für Frauen gibt es jedoch kaum. Um der Unsichtbarkeit der Geschichte von Frauen im Grazer Stadtraum entgegenzuwirken, wurde das Projekt "WOMENT!" entwickelt: Anlässlich von Graz 2003 Kulturhauptstadt Europas und darüber hinaus würdigen 23 Orte in Graz die Geschichte und Leistungen von Frauen. Verschiedene Grazer Fraueneinrichtungen schlossen sich als "WOMENT!"-Netz-Partnerinnen mit ihren Produktionen dieser Idee an. "WOMENT!" ist eine Premiere in der Geschichte der Kulturhauptstädte Europas: Erstmals wurde in diesem Rahmen ein so groß angelegtes feministisches Projekt realisiert.

Die zehn "WOMENT!"-Produktionen waren:

- "20+03 ORTE": Zur Würdigung von Frauen in, aus und um Graz wurden 23 Gedenktafeln im Grazer Stadtraum angebracht und bleiben über 2003 hinaus bestehen. Zehn "FrauenStadtSpaziergänge 2003" und die große "WOMENT!"-Eröffnung am 8. März 2003 begleiteten die 23 Orte. Gewürdigt werden etwa Martha Tausk (1881-1957), die erste weibliche Abgeordnete im steirischen Landtag, die Widerstandskämpferin Maria Cäsar (*1920), Inge Morath, die weltberühmte Fotografin (1923-2002) oder die Schauspielerin Marisa Mell (1939-1992). Ebenso geehrt werden Frauengruppen und -orte: der Grazer Damen-Bicycle-Club, der erste österreichische Frauenradfahrverein (1893-1898), Mädchen- und Frauenprojekte der Neuen Frauenbewegung oder die Kapelle Maria von Magdala (eröffnet 2000). Die Gedenktafeln, entworfen von der Künstlerin Sabina Hörtner, sind markante Spuren der Würdigung, die einladen, auf diesen Wegen weiterzugehen. Eva Rossmann, politische Journalistin und Autorin, verfasste die Inschriftstexte.
Idee, Konzeption, Projektleitung: Bettina Behr. Historische Recherche und Vermittlung: Brigitte Dorfer und Ilse Wieser. "WOMENT!"-Netz-Partnerin: FRAUENSERVICE Graz.

- Der "WOMENT!-INFOPOINT" im Stadtteilcafé "Palaver" bietet auch über das Kulturhauptstadtjahr hinaus Informationen zum gesamten Projekt sowie über die Angebote von Grazer Frauen- und Mädchenorganisationen. Kontakt: Lisa Rücker, Conny Wallner, Stadtteilcafé Palaver, Griesgasse 8, 8020 Graz.

- "WOMENT!-Superfrau": 1988 deklarierte die Künstlerinnengruppe Eva & Co Graz zum "Intergalaktischen Zentrum für Superfrauen". Die Gruppe und ihre Zeitschrift - die erste feministische Kulturzeitschrift in Europa - bestanden von 1982 bis 1992. Nun stellten die Erfinderinnen, Veronika Dreier und Eva Ursprung, die "SUPERFRAU" als "WOMENT!"-Werbeträgerin zur Verfügung. Prominent prangte sie auf dem Domenig-Haus (Sackstraßenspitz), dem Gebäude, in dem sich auch das Prato-Restaurant befindet; im April 2004 soll sie als Würdigung zum 70. Geburtstag der ersten Frauenbeauftragten der Stadt Graz, Grete Schurz, an einen signifikanten Ort des Rathauses wandern.

- Die "WOMENT!-Website" http://woment.mur.at gibt umfassende Information zum gesamten Projekt und ist zugleich die Übertragung vernetzter, frauenspezifischer Handlungsstrukturen ins www. Webdesign: Doris Jauk-Hinz, Kunstverein W.A.S.

- "FrauenWEGE": "Auf den Spuren religiös beWEGter Frauen in Graz" umfasste ein Jahresprogramm themenzentrierter, konfessionsübergreifend gestalteter Rundgänge zu Geschichte und Leistungen religiös bewegter Grazer Frauen aus dem christlich-jüdischen Kulturkreis. Wissenschaftliche Leitung: Michaela Kronthaler, Institut für Kirchengeschichte; Projektleitung: Maria Irnberger, Katholische Frauenbewegung Steiermark.

- "KörperKult(ur)": Unter dem Titel "Auf den Leib geschrieben. KörperKult(ur): Weibesfülle und Widerwille" erarbeiteten Mitarbeiterinnen des Frauengesundheitszentrums gemeinsam mit InterACT drei interaktive Aufführungen für die Straße (Sommer 2003), in denen sie Dimensionen des Körpererlebens von Frauen darstellten. Die Produktionen können über das Jahr 2003 hinaus von MultiplikatorInnen angefordert werden. Projektleiterin: Sylvia Groth, Frauengesundheitszentrum Graz.

- "MAKE ä SIGN" ist ein Videoclip des Vereins MAFALDA. "GRAZ: der Weg führt durch die Stadt. Mädchen suchen sich ihren Weg durch die Stadt, sie wollen gesehen werden - doch werden sie das? (Frei)Raum ist knapp in dieser Stadt, besonders für sie. So beschließen sie ein Zeichen zu setzen, ihr Zeichen. Sie wollen ihre Stadt, und finden mittendrin einen Ort, der nur ihnen gehört: MAFALDA ..." Projektleiterin: Ingrid Erlacher, MAFALDA.

- Eine intensive Auseinandersetzung zum Themenkomplex "Identität, Erinnerung, Gedenken" fand vom 15.-17. Mai 2003 in der Theoriewerkstatt "Movements-Monuments" statt: Vorträge und Diskussionen von und mit Wissenschafterinnen, Künstlerinnen, InteressentInnen zu den Kernthemen von "WOMENT!" sowie zur (Re)Konstruktion bzw. Neueinschreibung von (fehlender) Tradition/Geschichte. Von dieser Auseinandersetzung gingen Impulse für ein zukünftiges Nutzen, Weiterentwickeln und Wirken der "WOMENT!"-Installationen aus. Beiträge von: Ursula Kubes-Hofmann, Heidemarie Uhl, Hildegard Kernmayer, Elfriede Wiltschnigg, Silke Wenk, Brigitte Dorfer, Ilse Wieser, Bettina Behr, Sigrid Schade, Anna Schober u. a. Konzeption und Projektleitung: Barbara Hey, Interuniversitäre Koordinationsstelle für Frauen- und Geschlechterforschung Graz.

- Das DOKU Graz präsentierte mit "PLAKATIV!" die Geschichte der Frauenbeauftragten der Stadt Graz. In einer virtuellen Ausstellung wurden die Leistungen der drei bisherigen - Grete Schurz, Barbara Kasper, Doris Kirschner - und der derzeitigen Frauenbeauftragten Daniela Jauk dargestellt, gewürdigt und für die Öffentlichkeit nachhaltig zugänglich gemacht. Start: 8. März 2003. Projektleiterin: Beatrix Grazer, DOKU Graz; Konzeption, Realisation: Manuela Brodtrager, Heike Irlinger.

- "Prato-Restaurant": Der Kunstverein W.A.S. realisiert im restaurant.mayers (Sackstraße 29/III) ein lebendiges Frauendenkmal, das "Restaurant à la Prato", für die zu ihrer Zeit erfolgreichste Autorin im deutschsprachigen Raum, der Grazer Kochbuchautorin Katharina Prato (1818-1897). Inszenierte Tischkonversationen und Lesungen zeitgenössischer (Kochbuch-)Autorinnen und Künstlerinnen zu den Themen Essen, Kochen, Genießen werden angeboten. Dazu wird nach Pratos Rezepten gekocht und gespeist - aufgrund des großen Erfolges auch über das Jahr 2003 hinaus.

Im September 2004 schließlich wird im MILENA Verlag (Wien) eine Publikation zu dem Projekt in Buchform erscheinen (http://www.milena-verlag.at).

Die Eröffnung fand am 7. März mit einer multimedialen Veranstaltung statt. Projektleitung/Gestaltung: Veronika Dreier, Eva Ursprung.


WOMENT! startete im November 2001 mit den Projekt-Vorbereitungen und wurde am
Samstag, 8. März, dem Internationalen Frauentag 2003 mit einer großen Veranstaltung eröffnet!


Idee, Konzept und Koordination: BETTINA BEHR.
Historische Expertinnen: BRIGITTE DORFER und ILSE WIESER.
Mit Unterstützung der WOMENT!-Netzpartnerinnen.

Ein Projekt von Graz 2003 - Kulturhauptstadt Europas in Zusammenarbeit mit dem Verein Frauen Service und anderen Partnerinnen.

Datum:08.03.2003 - 31.12.2003
Ort:Das andere Theater
Forum Stadtpark
Karl-Franzens-Universität Graz
mayers - Restaurants & Catering
Tummelplatz
Wallgebäude, Mehrzwecksaal/Parterre





PROJEKTSPONSOREN:
  
 
externe links:
http://woment.mur.at
http://www.frauenservice.at
http://doku.at/wwtun.htm
http://www.mur.at/was/WAS.html
http://www.mafalda.at
Frauengesundheitszentrum Graz




OFFICIAL PARTNERS
SPONSORED BY