GRAZ ZWEITAUSENDDREI Kulturhauptstadt Europas
HOME SITEMAP BLINDENGERECHTE VERSION ENGLISH

Projekte A-Z
A-D
E-H
I-N
O-T
U-Z
Genres
Kalender
Beiprogramm
Schulkooperationen
Programmnews-Archive

backforward
Programm


(für Vergrößerung anklicken)







Genre: Theater/Tanz


Unbekannte Nachbarn
Dramatikerwettbewerb für Slowenien, Ungarn und Italien

Seit 1998 untersuchte das Projekt "Unbekannte Nachbarn" am Grazer "Theater im Keller" ("TiK") die Dramatik der Länder Ungarn, Slowenien und Italien. Es gab zwölf Uraufführungen von Stücken aus diesen Ländern sowie den gleichnamigen Dramatikerwettbewerb in Zusammenarbeit mit Graz 2003.

Teilnahmeberechtigt beim Wettbewerb "Unbekannte Nachbarn" war jedes unaufgeführte Stück. Mit über 500 Einsendungen aus den Teilnehmerländern erreichte der Dramatikerwettbewerb eine erstaunlich hohe Akzeptanz und bescherte den prominent besetzten lokalen Vorjurys, die drei bis vier Stücke zur Übersetzung auszuwählen hatten, einen Berg Arbeit. Die Grazer Schlussjury mit Matthias Fontheim als Vorsitzendem, Marlene Streeruwitz, Felix Mitterer u. a. konnte drei Siegerstücke küren. Den italienischen Sieger stellte Giovanni Clementi mit "Die Taktik der Katze" - Strindberg light vor dem Hintergrund des Spiels der Spiele in Italien: Fußball. Mit diesem Stück wurde die Präsentation der Siegerstücke am 22. Jänner 2003 im "TiK" eingeleitet.

Am 12. März 2003 wurde das slowenische Siegerstück "Der Lärm, den die Tiere machen, ist unerträglich" der Schauspielerin, Autorin und Theaterleiterin Dragica Potocnjak erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Das Stück, ein "fiktives Drama nach einem tatsächlichen Ereignis", stellte modellhaft die Bestialität des Krieges und - vor allem - seiner Folgen am Beispiel des Schicksals eines autistischen Jugendlichen, der ein kriegerisches Massaker zwar überlebt, damit aber seinen seelischen, gesellschaftlichen und tatsächlichen Tod nur unwesentlich hinausgezögert hat, dar. Beendet wurde das Projekt mit der Präsentation des ungarischen Siegerstückes "Auf und davon" von László Baranyai (Premiere: 07. Mai 2003 im "TiK"). Die Arbeit des Exjournalisten und später in unzähligen Berufen tätig gewesenen Autors ist ein absurder Einakter, der eine genaue Rückspiegelung der ambivalenten Gefühle der ungarischen Intelligenz über die Heimat versucht. Das ständige Sich-Hinwegsehnen, die immer wieder aufkommende Frage des Bleibens oder Gehens prägte das Leben einer ganzen Reihe von Generationen.

Idee und Konzeption: Alfred Haidacher, Norbert Hainschek

Ein Projekt von Graz 2003 - Kulturhauptstadt Europas in Kooperation mit dem Theater im Keller.

Datum:Premieren der Theaterstücke am 22. Jänner, 12. März und 7. Mai 2003.
Ort:Theater im Keller





externe links:
http://www.tik-graz.at/tik-graz/




OFFICIAL PARTNERS
SPONSORED BY